Copyright © 1994-1999 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved.

Verteilte Systeme

Axel-Tobias Schreiner, Fachbereich Mathematik-Informatik, Universität Osnabrück.

Eine Einführung in praktische Client-Server Programmierung, vor allem im Bereich der TCP/IP-Protokolle, mit Java und auch mit C und Objective C.

Vorlesung im Wintersemester 1999/2000; in Entwicklung.

Von hier aus sind Kopien der OH-Folien des Skripts und die Programmbeispiele erreichbar, die in der Vorlesung verwendet werden. Die Texte sind kein komplettes Manuskript der Vorlesung. Zum Selbststudium müßten zusätzlich Bücher über die Programmiersprache Java und über Client/Server-Programmierung konsultiert werden.
Diese Unterlagen können vom Autor auf CD bezogen werden.

Kataloge

aufgaben Jede Woche gibt es ein Aufgabenblatt. Sollte es nicht selbständig gelöst werden, folgt dann auch noch eine Klausur...
code Die Programmbeispiele sind parallel zu den Kapiteln der Vorlesung in Katalogen zusammengefaßt.
ftp Archivierte Kopien der Programmbeispiele und OH-Folien können nur im Netz der Universität Osnabrück per File-Transfer-Protokoll abgeholt werden.
html In diesem Bereich sind die OH-Folien des Skripts als Web-Seiten zu finden.
jdk1.3 Hier ist eine Kopie der Dokumentation von Sun's JDK, Version 1.3beta.
pdf Die OH-Folien wurden mit Adobe Acrobat 4.0 in das Portable Document Format gewandelt, das sich primär zum Drucken und zur lokalen Volltextsuche eignet.
    Je nach Plattform sind dafür spezielle Betrachter erforderlich, die zuvor installiert werden müssen. Betrachter für Windows und Linux befinden sich auch im ftp-Bereich. Leider funktionieren Betrachten und Drucken derzeit nur unter Windows und Mac OS befriedigend, deshalb ist auch eine Postscript-Version verfügbar, die zum Beispiel mit gview unter Linux oder Preview unter Openstep und Mac OS X betrachtet werden kann.
rfc Die ``Request for Comments''.

Leistungsnachweise

Als Leistungsnachweis wird ein Übungsschein vergeben. Als Erfolg gelten 50% der möglichen Punkte bei jedem einzelnen Aufgabenblatt; ein Blatt darf entfallen. Findet eine Klausur statt, müssen auch dort 50% der möglichen Punkte erreicht werden.

Ausländische Student/inn/en sowie Hörer/innen aus dem Studiengang Cognitive Science müssten statt Übungsschein ECTS-Punkte erhalten. Deren Anzahl hängt leider vom jeweiligen Studiengang ab.

Termine 1999/2000

Vorlesung Dienstag, 10:15 31/449a Schreiner
Donnerstag, 10:15
Übungen Freitag, 8:30 s.t. 31/449a Ludwig
Freitag, 12:15
Sprechstunde Donnerstag ab 15:00 n.V. 31/321 Schreiner
Dienstag ab 14:00 und n.V. 31/326 Ludwig

Kalender 1999/2000

Oktober12 Einführung, Ziele, Unterlagen, Literatur, Fallstudie: Monolith, Proxies mit Messages
14 Proxies mit Java-Pipes, Threads, Object-Streams, Serializable
19 Design der Verteilten Objekte
21 Design: Schichten, Threads, Probleme mit globaler Information
26 Implementierung: Proxies, jedi, Connection
28 Implementierung: Connection, Ids, Object-Streams
November2 krank
4 krank
9 Implementierung: Nachrichten, CallerPeer; Verbindungsaufbau mit Pipe und Fifo
11 Implementierung: Fifos, Server-Modelle, Transport über TCP
16 Anwendung: Fernschreib-Service
18 Implementierung: Multi-threaded Connection , ClassLoader für Proxies
23 ClassLoader und SecurityManager; RMI: Ziele, Prinzip, Uhrzeit-Service
25 RMI: Deployment, codebase, Arithmetik-Service, Threads
30 Fernschreib-Service, Threads, CORBA Prinzipien, Ziele
Dezember2 CORBA Uhrzeit-Service
7 CORBA Name-Service, Objekt-Repräsentierung, IDL, Arithmetik-Service
9 IDL, Fernschreib-Service, OSI-Modell
14 OSI-Modell, Physical Layer, Data Link Layer
16 Network Layer
Januar11 Network Layer, Transport Layer, Höhere Schichten
13 TCP, Talk-Client, Echod-Server, Architektur
18 TCP: Echod Implementierung, Properties, FTP, Ftpd Implementierung, HTTP, Httpd Implementierung
20 TCP: Server und Session, Inetd, ftp und Shell-Skripte, File-Deskriptor-Dateisystem, Skripting in einem FTP-Klienten
25 TCP-Leitungsspion Proxy; asynchroner TCP-Klient Client; FTP-Klient mit Model-View-Controller Paradigma
27 FTP-Klient: asynchrone Version; Synchronisierung und Skripting; Anbindung der grafischen Oberfläche
Februar1 UDP: Prinzip, Talk-Klient und Echod-Server, Tymann: TFTP, DNS
3 XDR: Aufgabe, Architektur; RPC: Prinzip, Schichten, rpcinfo, high-level Implementierung von Server und Klient
8
10